Mythos Finanzmärkte

Finanzmärkte sind faszinierend, wie Sterne. Sie wecken Sehnsüchte und Hoffnungen. Ihre schiere Dimension löst zugleich Unsicherheit und Ängste aus. Nährboden für Geschichten und Mythen.

Sind Sie fasziniert von den Finanzmärkten?

Die Finanzwelt ist uns fremd, aber sie übt eine große Faszination auf uns aus. Die Billionen, die täglich gehandelt werden, die Kurse, Nachrichten und Meldungen, die unablässig auf uns einströmen. Analysen, Charts und Stories rund um die Börse. Sagenhafter Reichtum, Aufstieg und Absturz von Helden wie Bernhard L.Madoff, der Wolf der Wallstreet oder den Gebrüdern Hunt. Erfolgsgeschichten wie Google und Facebook, Dramen wie die Lehmann-Pleite oder Rettung Griechenlands. Und das alles nur einen Klick entfernt. Sind Sie auch fasziniert von dieser Welt? … Oder stößt es Sie ab? Empfinden Sie diese Welt als real oder irreal?

Viele Akteure auf den Finanzmärkten erliegen der Faszination. Sie tauchen völlig ein in diese Welt der Zahlen und des Geldes. Einige haben gar Allmachtsphantasien, so sprach Lloyd Blankfein, Chef von Goldmann Sachs, davon ein Banker zu sein, der „Gottes Werk verrichte“.

Oder sind Ihnen Finanzmärkte suspekt?

Vielen Menschen ist diese Welt jedoch suspekt und Sie versuchen sie – so gut es geht – zu verdrängen. Sie verstehen nicht, was da vor sich geht und sagen sich: „Das hat nichts mit mir zu tun“. Sie legen Ihr Geld auf Tagesgeld oder kaufen eine Immobilie und denken, damit die Finanzmärkte zu umschiffen. Dabei werden die Zinsen und Immobilienpreise von den Finanzmärkten beeinflusst und die Rentenkassen, der Pensionsfonds, die Riesterrente legen das Geld an den Finanzmärkten an, auch wenn uns das nicht ständig bewusst ist.

Ob Sie diese Welt anzieht oder abstößt hat weniger mit der Finanzwelt zu tun, als mit Ihnen selber. Das was wir wahrnehmen ist nämlich immer ein Spiegel unserer Seele. Fakt ist, dass die Finanzmärkte ein sehr hohes Volumen haben, Milliarden von Informationen produzieren und für das Funktionieren unserer Wirtschaft von hoher Bedeutung sind.  Tatsache ist aber auch, dass die gleichen Fakten von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich wahrgenommen werden. Wie ist Ihre Wahrnehmung? Projizieren Sie Ihre Hoffnungen und Sehnsüchte auf die Finanzmärkte oder eher Ihre Ängste und Befürchtungen? Wahrnehmung ist etwas ganz Subjektives.

 

Wollen Sie Entscheidungen treffen, die Ihnen und Ihren Finanzen gut tun?

Wenn Sie Finanzentscheidungen treffen wollen, die Ihnen gut tun – d. h. wirtschaftlich erfolgreich sind und Ihnen gute Gefühle bereiten – dann empfehle ich Ihnen, sich weniger mit Finanzmärkten zu beschäftigen als mit Ihnen selbst. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Wie nehmen Sie die Welt war?
  • Wie treffen Sie Entscheidungen?
  • Wie geht es Ihnen damit?
  • Welche Gefühle löst das bei Ihnen aus?
  • Was können Sie selber beeinflussen?

Das ist mindestens so spannend wie die Märkte. Es ist von hoher Relevanz, weil es Sie unmittelbar betrifft. Sie können direkt Einfluss nehmen und damit Ihre Lebensqualität erhöhen.

Wechseln Sie die Perspektive

Sie können versuchen Finanzmärkte zu verstehen, beeinflussen können Sie sie nicht. Verschieben Sie Ihren Fokus, weg von den Märkten, hin zu Ihnen. Um gute Finanzentscheidungen treffen zu können, ist es wichtiger, dass Sie sich selber verstehen als dass Sie die Finanzmärkte verstehen. Für Ihre Finanzen gilt: Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Sie selber beeinflussen können. Klick um zu Tweeten

Meine Geschichte

Ich komme aus der Finanzwelt. Bereits als Azubi haben mich die Börse und Finanzen fasziniert. Ich habe Unmengen von Zeitungen, Zeitschriften und Literatur hierzu gelesen. Immer neue Theorien, Strategien, Tipps und Prognosen aufgesogen. Während meiner dreißigjährigen Tätigkeit bei einer Großbank wurden tausende neuer Produkte aufgelegt. Jedes mit dem Versprechen, ein Problem zu lösen und noch besser, effizienter, renditestärker als die anderen zu sein. In Wirklichkeit wurden sie immer komplexer, unberechenbarer, ihre Namen immer unaussprechlicher und die geweckten Erwartungen immer öfter enttäuscht.

Ich hatte den Anspruch, meinen Kunden stets das Beste und Neueste zu bieten. Ich wollte mein Wissen an meine Kunden weitergeben. Heute weiss ich, ich habe an der falschen Stelle gesucht. Die Finanzmärkte haben mich magisch angezogen und damit immer weiter weg von der Lösung und von mir.

Fazit

Sollten Sie auch von den Finanzmärkten fasziniert sein, so empfehle ich Ihnen, betreiben Sie es gerne als Hobby. Aber suchen Sie dort nicht den Schlüssel für Ihr persönliches Glück oder für gute Entscheidungen.

Für alle, die Finanzmärkte abschrecken, habe ich eine gute Nachricht:Sie müssen kein Experte für Finanzmärkte sein, um gute Finanzentscheidungen treffen zu können. Klick um zu Tweeten

Konzentrieren Sie sich lieber darauf

  • was Sie verstehen
  • was Sie beeinflussen können
  • was Sie kontrollieren und leisten können.

Das ist mehr als Sie denken. Seien Sie gespannt.

 

Suchen Sie noch Ihr Glück an den Finanzmärkten? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare geschlossen.