Wie Bilder helfen, Finanzen zu verstehen

BUCH-EMPFEHLUNG: Einfach genial entscheiden in Geld und Finanzfragen von Prof. Dr. Hartmut Walz

Wer sich über Finanzen informieren will, hat es nicht leicht. Die Fülle an Informationen ist überwältigend und das Fach-Chinesisch schwer verständlich. Doch stellen Sie sich vor, es gäbe einen BWL-Professor, der Sie nicht mit Formeln quält, sondern sein Wissen mit nachvollziehbaren Bildern auf den Punkt und Sie zum Nachdenken bringt. Der Professor heißt Hartmut Walz und ist Experte für Entscheidungen. Er ist Autor des Buches „Einfach genial entscheiden in Geld- und Finanzfragen“, das ich Ihnen hier vorstelle.

 

Sei kein LEO

So lautet die Botschaft des Hartmut Walz. „Leicht erreichbares Opfer“ (LEO), so nannten seine Kollegen in der Banklehre Kunden, die zwar wenig Finanzwissen, jedoch Geld zum Anlegen haben. In einem kurzen Video können Sie es aus seinem Munde hören.

Walz möchte Menschen helfen, gute Entscheidungen zu treffen. Als BWL-Professor an der Hochschule Ludwigshafen liegt sein Fokus an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Verhaltenspsychologie. Als Autor und Redner gibt er praktische Hilfestellungen für den Alltag von privaten Anlegern.

Die Mission des Hartmut Walz

„Wer nichts weiß, muss alles glauben“

Marie von Ebner -Eschenbach

Hartmut Walz hat nicht nur Bücher geschrieben. Er schreibt auch einen Blog mit dem Titel: „Denn schließlich ist es Ihr Geld“. Damit macht er deutlich auf welcher Seite er steht. Es geht ihm um den privaten Anleger. Ihn fordert er auf, Verantwortung für seine Finanzen zu übernehmen und sich Finanzwissen anzueignen. Und da er weiß, wie schwer das den Meisten fällt, vermittelt er das Finanzwissen anders als das BWL-Professoren üblicherweise tun. Keine Formeln und Theorien, sondern anschauliche Bilder und Praxiswissen. Und das ist es, was sein Buch „Einfach genial entscheiden in Geld- und Finanzfragen“ so einzigartig macht.

Sein Buch ist ein Spagat zwischen zumutbarer Detailorientierung und erforderlicher Vereinfachung. Ein Problem, das mir als Finanzberater nur allzu bekannt ist. Die erfolgreichsten Finanzvertriebe verfahren nicht selten nach dem Motto „Wissen schadet dem Verkaufserfolg.“ So konnte Jahrzehnte lang jeder im Nebenjob Versicherungen verkaufen. Inzwischen ist das Pendel umgeschlagen und die Beratung ist hoch reguliert. Käufer von Finanzprodukten werden mit Informationen geradezu erschlagen. Das ist Desinformation durch Information.

Hartmut Walz verfolgt einen anderen Ansatz. Er versetzt sich in die Situation seiner Leser und vermittelt relevantes Wissen anhand von Bildern und Beispielen, gewürzt mit einer gesunden Prise Humor.

Bilder sind anschaulich und verständlich

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“

Kurt Tucholsky
  • Bilder sind das Erste, was wir wahrnehmen. Im Bruchteil von Sekunden haben wir Bildinhalte erfasst und für uns eingeordnet. Texte müssen erst gelesen werden, um verstanden zu werden.
  • Bilder haben einen Erlebnis- und Unterhaltungswert.
  • Über Bilder lassen sich Emotionen erzeugen und Informationen transportieren.
  • Sie wirken im Unterbewusstsein und wir können zugleich bewusst darüber nachdenken.
  • Bilder können Zeichnungen, Fotos, aber auch Text sein, der Bilder in uns erzeugt.

Hartmut Walz versteht es meisterhaft, in Bildern zu sprechen. Die Kunst dabei ist es den Kern einer Botschaft in ein Bild zu packen. Das erleichtert es dem Leser wahrzunehmen, aber auch die Inhalte zu behalten. Liebevoll und humorvoll setzt die Grafik-Designerin Manuele Lieberich seine Bilder mit der Figur der „Freaky Fly“ optisch um.

Können Bilder Anlegern helfen?

So wie viele Menschen sich mit Finanzthemen schwertun, so geht es mir mit der Technik. Als ich meinen Führerschein machte, musste ich lernen, zu schalten. Mein Fahrlehrer gab mir die Regel mit: Bei 30 km/h in den 2. Gang und bei 50 km/h in den 3. Gang. Ich folgte seinem Rat, fühlte mich damit aber sichtlich unwohl. Es war mir zu mechanisch und ich sagte dem Fahrlehrer: „Können Sie mir nicht mal erklären, was ich hier eigentlich mache?“ Der war verdutzt, zeigte mir aber nach einigem Nachdenken sein Rennrad mit einer Gangschaltung (damals noch selten). Ich sah die Kette und die Ritzel und verstand. Seitdem kann ich schalten. Auch wenn ich Ihnen in meinem Motorraum das Getriebe nicht zeigen kann, so habe ich doch ein Gefühl dafür, was ich bewirke, wenn ich schalte. Das hilft mir, die Gangschaltung sinnvoll zu betätigen und mich beim Autofahren wohl zu fühlen.

Ich erlebe, dass Anleger völlig falsche Bilder im Kopf haben: Die Börse als Spielkasino, den Anlageberater als Tipp-Geber, den Fondsmanager als Genie, die Kurse als Ein- und Ausstiegssignale … Kein Wunder das sie den Motor abwürgen, liegen bleiben und sich aus Frust nicht mehr auf die Straße trauen (um im Bild zu bleiben). Statt Stereotype zu bedienen, nutzt Hartmut Walz die Kraft der Bilder, um komplexe Sachverhalte zu erläutern und Zusammenhänge aufzuzeigen.

Entscheidend ist, was drin ist

Das gilt nicht nur für Finanzprodukte, sondern auch für Bücher. Daher hier ein kurzer Überblick:

In Teil A beschäftigt sich Walz mit der aktuellen Situation an den Finanzmärkten. Er fordert uns auf, die Umstände – wie die niedrigen Zinsen – so zu nehmen, wie sie sind indem er sagt: Man kann nur mit den Mädels tanzen, die da sind.

In Teil B zeigt er Metaregeln der Geldanlage und Vorsorge. Er fragt: Muss es wirklich so kompliziert sein? Und kommt zu dem Schluss, die Komplexität von Finanzdienstleistungen nützt nur selten dem Anleger. Er zeigt Interessenkonflikte bei Beratern (Kein Fallschirm für den Piloten) und Medien (Der tote Fisch in der Zeitung) auf. Er weist auf unnötige Risiken (Schiefe Wetten) hin und zeigt, wo Risiko Chance sein kann (Stress mich! Mach mich stark!).

In Teil C zeigt er den Unterschied zwischen Anlageklassen und Anlagevehikeln. Eine Unterscheidung, die elementar ist, um Finanzprodukte zu verstehen (Von nützlichen Verpackungen und Mogelpackungen). Er gibt seinen Lesern nützliche Arbeitshilfen an die Hand: „Das einfach geniale Siebeneck“ zur Bewertung von Anlagemöglichkeiten und die Checkliste „Fragen an den Finanzproduktverkäufer“.

Das Siebeneck wendet er im Teil D auf zehn verschiedene Anlageformen vom Bausparvertrag, über Immobilien, Aktien und Lebensversicherungen bis zu Bitcoins an. Dabei schreckt er nicht vor klaren Statements zurück: So bezeichnet er exotische Sachanlagen als „Dinge, die die Welt nicht braucht“. 

Fazit

Das Buch „Einfach genial entscheiden in Geld- und Finanzfragen“ besticht durch die Haltung seines Autors, der verstanden werden will und zum Verstehen und Hinterfragen anregt. Die Bildersprache und der Humor machen anspruchsvolle 370 Seiten zu einem Lesevergnügen. Ich nutze es immer wieder als Nachschlagewerk, da viele Themen „einfach genial“ erklärt sind. So habe ich beispielsweise nirgendwo eine so plastische Darstellung der Kostenstruktur und ihrer Auswirkungen bei Fondspolicen gefunden. Absolut lesenswert!

Dieses Buch empfehle ich Anfängern wie erfahrenen Anlegern!

Ich glaube an die Macht der Bilder. Möge die Macht mit Dir sein!

Frei nach Star Wars 😉

Kommentare geschlossen.