Allgemeine Geschäftsbedingungen

von Lothar Schmidt Finanzcoaching

V1.1 / Stand: 01.02.2017

§ 1 Allgemeines

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle Verträge, die der Kunde mit Lothar Schmidt, Finanzcoaching, Neustadter Straße 19 d, 76829 Landau (im Folgenden: Anbieter) schließt.
  2. Mit Auftragserteilung bzw. mit der Abgabe eines Angebots erklärt sich der Kunde mit der Geltung dieser AGB einverstanden.
  3. Es gilt stets die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung bzw. Angebotsabgabe aktuelle Fassung der AGB.
  4. Abweichenden Vorschriften des Kunden wird widersprochen; andere Bedingungen werden nicht Vertragsinhalt, auch dann nicht, wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wurde, es sei denn, der Anbieter hat deren Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt.
  5. Der Anbieter weist darauf hin, dass er Leistungen ausschließlich für Personen oder Unternehmen erbringt, die der deutschen Steuergesetzgebung unterliegen.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

  1. Soweit nichts anderes vereinbart, gibt der Kunde mit Abgabe der Bestellung ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages mit dem Anbieter ab. Der Anbieter kann das Angebot des Kunden innerhalb von zwei Tagen annehmen. Die Annahme des Angebots erfolgt in der Regel durch Übermittlung einer E-Mail an den Kunden, welche gleichzeitig eine Widerrufsbelehrung, sowie diese AGB jeweils in Textform enthält. Die E-Mail wird an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse versandt. Die Annahme kann ebenso durch Beginn mit der Leistungserbringung durch den Anbieter bzw. durch Auftragsbestätigung oder, falls vereinbart, durch Stellung einer Vorschussrechnung erfolgen.
  2. Wünscht der Kunde eine Finanz- und Vermögensplanung, so ist vorab ein gesonderter Vertragsschluss erforderlich.

§ 3 Widerrufsbelehrung

Verbraucher haben ein gesetzliches Widerrufsrecht. Wenn Sie diesen Vertrag als Verbraucher (§ 13 BGB) schließen, gilt folgendes:

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Lothar Schmidt
Finanzcoaching, Neustadter Straße 19 d, 76829 Landau i.d. Pfalz, Telefon: 06341 / 994 731 0, E-Mail: info@ls-finanzcoaching.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben) unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

An
Lothar Schmidt
Finanzcoaching
Neustadter Straße 19d
76829 Landau i.d. Pfalz
E-Mail: info@ls-finanzcoaching.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

____________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________

Bestellt am (*)/erhalten am (*): _____________________________________

Name des/der Verbraucher(s): ______________________________________

Anschrift des/der Verbraucher(s):

____________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________

 

____________________________________________________________________________
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
_______________
Datum

(*) Unzutreffendes streichen

§ 4 Leistungserbringung & Zahlung, Zahlungsarten

  1. Die Leistung des Anbieters beginnt aufgrund des bestehenden Widerrufsrechts für Verbraucher in der Regel mit Ablauf der Widerrufsfrist von 14 Tagen. Verzichtet der Kunde zuvor ausdrücklich auf sein Widerrufsrecht und fordert er den Anbieter gleichzeitig zur Erbringung seiner Leistung auf, so entfällt das Widerrufsrecht von Gesetzes wegen. Der Anbieter beginnt sodann innerhalb von bis zu 5 Tagen mit seiner Leistung.
  2. Soweit nichts anderes vereinbart, erstellt der Anbieter seine Rechnung nach Durchführung seiner Beratung. Im Einzelfall ist der Anbieter jedoch auch berechtigt, angemessene Vorschüsse zu verlangen. In diesem Fall ist der Zahlungseingang beim Anbieter Voraussetzung für den Beginn seiner Beratung. Zahlungen werden ausschließlich per Überweisung auf das Bankkonto des Anbieters oder, falls im Einzelfall vereinbart, in bar akzeptiert.

§ 5 Risikoprofiling

  1. Es besteht die Möglichkeit für den Kunden einen Online-Test anzufordern, der es ermöglicht, ein persönliches Risikoprofil des Kunden zu erstellen. Bestellt der Kunde beim Anbieter diesen Test und nimmt der Anbieter dieses Angebot an, so gelten zusätzlich die Bestimmungen dieses Paragraphen.
  2. Der Anbieter sendet dem Kunden die Zugangsdaten, mit denen der Kunde den Online-Test durchführen kann, per E-Mail zu.
  3. Der Test und die Auswertung werden von der Firma FinaMetrica Pty Ltd. in Australien online zur Verfügung gestellt und an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse übermittelt. Paare können einzeln die Fragen des Online-Tests ausfüllen und erhalten dann eine gemeinsame Auswertung (Gegenüberstellung) von FinaMetrica. Nähere Informationen zu FinaMetrica bietet die Website https://www.riskprofiling.com/.
  4. Der Anbieter ist Lizenznehmer bei FinaMetrica Pty Ltd. und berechtigt, seinen Kunden Zugang zum Test einschließlich der Auswertung zu gewähren.
  5. Name und E-Mail Adresse des Kunden müssen vom Anbieter zur Erbringung der Leistung an FinaMetrica weitergeleitet werden. FinaMetrica erhält ferner die Angaben des Kunden im Test und – falls der Kunde ihn ausfüllt – in dem demografischen Fragebogen. Der Kunde muss daher vor Bestellung des Risikoprofilings in die Datenerhebung und Datenübermittlung ausdrücklich einwilligen. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass eine Anonymisierung insofern möglich ist, als die Möglichkeit besteht, einen fiktiven Namen zu wählen. Die E-Mail Adresse muss jedoch korrekt sein, da hierüber kommuniziert wird.
  6. Der Kunde kann optional zusätzlich ein Coaching-Gespräch mit dem Anbieter zur professionellen Auswertung bestellen. Dieses Coaching-Gespräch stellt keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar.

§ 6 Coaching

  1. Es besteht die Möglichkeit für den Kunden beim Anbieter ein Finanz-Coaching zu bestellen. Bestellt der Kunde beim Anbieter ein Coaching und nimmt der Anbieter dieses Angebot an, so gelten zusätzlich die Bestimmungen dieses Paragraphen.
  2. Das Thema des Coachings wird zwischen den Parteien zunächst gemeinsam abgestimmt.
  3. Pflichten des Anbieters
    a) Der Anbieter verpflichtet sich, keine vertraulichen Informationen an Dritte weiterzugeben.
    b) Der Anbieter verpflichtet sich, vertrauliche Informationen ausschließlich zu Zwecken des vertraglich festgelegten Coachings oder bei einem Anschlussauftrag zur Privaten Finanzplanung zu verwenden.
    c) Der Anbieter ist verpflichtet, vertrauliche Informationen so zu verwahren, dass kein Dritter Zugang zu ihnen bekommen kann.
    d) Der Anbieter ist verpflichtet, alle ihm zur Verfügung stehenden Techniken und Interventionsmöglichkeiten zum Nutzen des Kunden einzusetzen. Er ist verpflichtet, dem Kunden einen anderen Coach zu nennen, wenn er sich selbst nicht mehr in der Lage sieht, das Coaching fachgerecht zu dem vereinbarten Ziel zu führen.
    e) Der Coach verpflichtet sich den Kernkompetenzen und Ethikrichtlinien des ICF International Coaching Federation Deutschland (Abrufbar unter www.coachfederation.de).
  4. Pflichten des Kunden
    a) Der Kunde versichert, dass er bei Vertragsabschluss nicht in psychischer Behandlung ist oder Psychopharmaka einnimmt. Über den Beginn einer Therapie bis zum Abschluss des Coachings, wird er den Coach aktiv und unaufgefordert unterrichten.
    b) Der Kunde erkennt an, dass alle Schritte und Maßnahmen, die im Zuge des Coachings von ihm durchgeführt werden, in seinem eigenen Verantwortungsbereich liegen.
    c) Der Kunde erkennt an, dass der Anbieter einen bestimmten Erfolg des Coachings nicht zusichern kann und ein bestimmter Erfolg auch nicht geschuldet ist. Der Anbieter schuldet lediglich die Durchführung des Coachings. Das Coaching ist ein partnerschaftlicher Prozess, in dem beide Seiten verantwortlich sind, zum bestmöglichen Erfolg beizutragen. Demgemäß hat der Kunde entsprechende Mitwirkungspflichten.
  5. Ort des Coachings
    Der Ort des Coachings wird in der Regel zwischen den Parteien abgestimmt. Ist nichts anderes vereinbart, dann findet das Coaching in den Räumen des Anbieters in der Neustadter Straße 19d, 76829 Landau statt. Auf Wunsch des Kunden kann das Coaching jedoch auch an einem anderen Ort stattfinden. Ist jedoch die einfache Entfernung vom Sitz des Anbieters zum Wunschort des Kunden nach einer gängigen Navigationssoftware (bspw. Google Maps) größer als 10 km, dann ist der Anbieter berechtigt, zusätzlich 1 Euro brutto je Entfernungskilometer in Rechnung zu stellen. Auf Wunsch des Kunden ist es auch möglich das Coaching mittels Skype oder Telefon durchzuführen.
  6. Zeitlicher Rahmen des Coachings
    a) Eine Coaching-Sitzung dauert i.d.R. ca. 1 Stunde, maximal 1,5 Stunden. Im Einzelfall kann Sie kürzer dauern, wenn dies inhaltlich angemessen ist.
    b) Der Umfang des Coachings wird bei Auftragserteilung vom Anbieter geschätzt. Er gibt dem Kunden im Rahmen dieser Schätzung die Anzahl der seiner Meinung nach voraussichtlich erforderlichen Sitzungen an. Diese Schätzung ist unverbindlich und basiert auf Erfahrungswerten des Anbieters. Sollten mehr Sitzungen erforderlich sein, so erfordert dies eine zusätzliche Vereinbarung in Form eines weiteren Auftrags.
    c) Beginn und Ende des Coachings (nach Datum) werden ebenso vorab vom Anbieter schätzungsweise angegeben.
  7. Honorar und Zahlungsmodalitäten des Coachings
    a) Die Parteien vereinbaren vorab einen Betrag der je Sitzung an den Anbieter zu zahlen ist. Eine Sitzung ist dabei mit einer maximalen Länge von 1,5 Stunden zu verstehen. Zu begleichen ist der Betrag für eine Sitzung jeweils in bar gegen Quittung unmittelbar nach Beendigung der Sitzung.
    b) Es ist auch möglich, dass die Parteien eine Pauschale für eine bestimmte Anzahl Sitzungen vereinbaren. In diesem Falle werden nicht benötigte oder geleistete Sitzungen (z.B. nach Kündigung) anteilig vom Anbieter erstattet. Die Pauschale ist vor Beginn des Coachings gegen Rechnung ohne Abzug zu bezahlen.
    c) Der Coach behält sich jeweils ausdrücklich vor mit dem Coaching nur dann fortzufahren, wenn die geleisteten Sitzungen beglichen sind.

§ 7 Finanz- und Vermögensplanung (Ruhestandsplanung)

  1. Es besteht die Möglichkeit für den Kunden beim Anbieter die Durchführung einer Finanz- und Vermögensplanung zu bestellen.
  2. Die Leistung der Finanz- und Vermögensplanung beinhaltet die Erstellung eines wirtschaftlichen Gutachtens, welches die private Vermögenssituation des Kunden (Status Quo) erfasst und im Rahmen einer Szenario Rechnung wirtschaftliche Konsequenzen der bisher getroffenen Dispositionen unter gemeinsam abgestimmten Annahmen analysiert und allgemeine Handlungsvorschläge zur Optimierung des wirtschaftlichen Erfolgs bzw. Reduzierung der Risiken enthält.
  3. Es besteht die Möglichkeit für den Kunden beim Anbieter die Durchführung einer Ruhestandsplanung zu bestellen. Diese im Umfang begrenzte Finanz- und Vermögensplanung betrachtet als Teilplan den Zeitraum nach Eintritt des geplanten Ruhestands.
  4. Alles Weitere wird in einem gesonderten Dienstvertrag geregelt, den die Parteien vorab schließen und der in Bezug auf Ablauf und Besonderheiten der Finanz- und Vermögensplanung als speziellere Regelung diesen AGB vorgeht.

§ 8 Kündigung

Für alle mit dem Anbieter geschlossenen Verträge gilt: Der Vertrag ist für beide Parteien jederzeit mit sofortiger Wirkung kündbar. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Der bereits bis zu diesem Zeitpunkt erbrachte Aufwand wird dann – je nach der getroffenen Vergütungsvereinbarung – nach Stundensatz bzw. nach zeitanteiliger Pauschale berechnet. Im Falle der Kündigung durch den Anbieter wird er dem Kunden keine Leistung in Rechnung stellen und bereits erhaltene Zahlungen rückvergüten.

§ 9 Haftung

  1. Schadensersatzansprüche außerhalb der gesetzlichen Mängelhaftungsansprüche kann der Kunde nur bei Vorsatz oder grob fahrlässigem Verhalten geltend machen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und im Falle der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.
  2. Außer bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit und Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit ist die Haftung des Anbieters der Höhe nach auf die bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden begrenzt.
  3. Die Haftung des Anbieters nach dem Produkthaftungsgesetz und sonstigen zwingenden gesetzlichen Vorschriften bleibt unberührt.

§ 10 Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

  1. Das Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche vom Anbieter unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
  2. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Kunde nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

§ 11 Salvatorische Klausel

  1. Sollte eine der Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden oder sollte sich hierin eine Lücke befinden, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
  2. Ergeben sich in der praktischen Anwendung des Vertrages der Parteien Lücken, die die Parteien nicht vorhergesehen haben oder wird die Unwirksamkeit einer Regelung rechtskräftig oder von beiden Parteien übereinstimmend festgestellt, werden diese bemüht sein, die Lücke oder die unwirksame Regelung in sachlicher, am wirtschaftlichen Zweck des Vertrages orientierter angemessener Weise ausfüllen bzw. ersetzen.

§ 12 Schlussbestimmungen

  1. Vertragssprache und Sprache für Erklärungen im Rahmen der Durchführung dieses Vertrages ist deutsch.
  2. Die Geltung des Übereinkommens über den internationalen Warenkauf („CISG“ bzw. „UN-Kaufrecht“) wird ausgeschlossen.

 

Print Friendly, PDF & Email